„Ich will auch zur Feuerwehr“ hört man oft von Kindern, doch die Antwort lautet dann meist: „Dafür bist du noch zu klein.“ Das werden die Kinder aus Heppenheim und der Nachbarschaft nun nicht mehr hören. Stolz halten sie ihre Urkunden in die Kameras. Dieses Bild wird wohl in die Geschichte des Ortes eingehen. Es ist das offizielle Gründungsfoto der neuen Bambini-Mannschaft, die am Freitagabend besiegelt wurde.

 

 

   Bericht der Wormser Zeitung vom 30.11.2016 von Karl M. Wirthwein
 
Die 14 Mädchen und Jungen, die unter der Obhut von Beate Hens und Maike Trautwein stehen, nennen sich die Löschküken. Durch die Gründung der Bambini-Feuerwehr wird nun den Sechs- bis Zehnjährigen die Möglichkeit geboten, die Feuerwehr näher kennenzulernen. Hintergrund ist, das Interesse an einer späteren Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr zu fördern. Ebenso soll auf spielerische Weise das Thema Feuer nähergebracht werden, um Gefahrensituationen besser einschätzen zu können und zu lernen, wie man sich in Notsituationen richtig verhält, erklärt Beate Hens. Außerdem werden Werte wie Kameradschaft, Teamgeist und Hilfsbereitschaft vermittelt. Aber an erster Stelle soll eine aktive und interessante Freizeitbeschäftigung angeboten werden, bei der der Spaß nicht zu kurz kommen soll.
Die beiden Betreuerinnen haben im Vorfeld einen Lehrgang absolviert. Wobei sie schon alleine aus beruflicher Sicht qualifiziert sind. Während Beate Hens als Erzieherin und Heilpädagogin im Kinderzentrum Ludwigshafen arbeitet, ist Maike Trautwein ausgebildete Altenpflegerin und zugleich Notfallseelsorgerin im Kriseninterventionsteam. Die Idee zur Gründung der Bambinis stammt von den Partnern der Betreuerinnen. Beide stehen im aktiven Dienst der Feuerwehr, richteten ihren Wunsch immer wieder an ihre Frauen und überzeugten diese letztendlich.
 

Schon der erste Aufruf war äußerst erfolgreich

Schon der erste Aufruf mitzumachen war erfolgreich. Über 14 Kinder zeigten Interesse. Also wurde eine Warteliste eingeführt, da die Teilnehmerzahl 14 Kinder nicht überschreiten sollte. Sobald ein Kind in die Jugendfeuerwehr rückt, wird ein neuer Platz bei den Küken frei. Lobende Worte gab es auch vonseiten der Politik und der Führungsebene der Feuerwehr. „Mit der neu gegründeten Bambini-Feuerwehr ist die Wehr in Sachen Nachwuchsarbeit sicherlich bestens für die Zukunft gerüstet“, betonte Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek.
 
Stadtfeuerwehrinspekteur Klaus Feuerbach erläuterte auch, welche Voraussetzungen für die erfolgreiche Arbeit gegeben sein sollten: Kameradschaft, Freundschaft und Teamfähigkeit gehören auf jeden Fall dazu. Auch Dirk Paulus, Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbandes, gratulierte der neuen Mannschaft. Heppenheims Wehrführer Thomas Klein freut sich über die große Resonanz: „Nicht nur aus Heppenheim kamen die Anmeldungen, auch das Interesse aus den umliegenden Gemeinden ist da.“
 

Bild der Feuerwehr Worms-Heppenheim