30.01.2016 - Zimmerbrand

Dreistöckiges Wohnhaus in Worms nach Brand unbewohnbar - Notunterkunft für sechs Personen

Nach einem Brand komplett unbewohnbar ist ein dreistöckiges Wohnhaus in der Wormser Innenstadt. Die Feuerwehr musste am Samstagmittag mit 38 Mann ausrücken, um das Haus am Kaiser-Heinrich-Platz zu löschen.
 
 
 
 
 
 
 

   Bericht der Wormser Zeitung von Johannes Götzen

Als die ersten Feuerwehrleute eintrafen, stand ein Zimmer im zweiten Geschoss schon voll in Brand, die Flammen schlugen aus dem Fenster und hatten bereits Teile des Dachstuhles in Brand gesetzt, so Einsatzleiter Michael Hetzel von der Feuerwehr Worms.
In dem Haus gemeldet sind 20 Bewohner, als die Feuerwehr eintraf, befanden sich noch zwei Personen im Erdgeschoss, alle anderen waren entweder nicht zu Hause oder hatten sich bereits ins Freie begeben. Die beiden verbliebenen Personen, darunter eine gehbehinderte Frau, wurden von der Feuerwehr nach draußen begleitet. Die Frau erlitt zwar keine Verletzungen, wurde aber gleichwohl zur Beobachtung ins Klinikum gebracht. Der Mann erlitt leichte Brandverletzungen. Ansonsten wurden keine Personen verletzt, auch die Feuerwehrleute blieben unverletzt.
 

Ursache unklar

Da das Haus vollständig unbewohnbar ist, sind die meisten Bewohner bei Verwandten oder Freunden untergeschlüpft. Für sechs Personen muss die Stadt allerdings nun eine Notunterkunft finden.
 
Die Brandursache ist bislang noch unklar. Offenbar sei das Feuer in einem Wohnzimmer im zweiten Geschoss ausgebrochen, so Michael Hetzel. Die Kripo wurde routinegemäß eingeschaltet, Brandsachverständige haben die Untersuchung begonnen. Das Zimmer sei allerdings komplett ausgebrannt, die Flammen haben auch die Etage darüber schwer in Mitleidenschaft gezogen, so die Feuerwehr.
Die Feuerwehrleute der hauptamtlichen Feuerwehr sowie der Löschzüge Mitte, Herrnsheim und Wiesoppenheim bekämpften das Feuer von außen über die Drehleiter, später übernahmen zwei Trupps unter Atemschutzgeräten den Innenangriff. Die Alarmierung war um 13. 50 Uhr eingegangen, um 16.30 Uhr war der Einsatz beendet. Noch bis in die Abendstunden ist eine Brandschutzwache der Feuerwehr vor Ort. Insgesamt sei der Einsatz sehr gut gelaufen, zog Einsatzleiter Michael Hetzel am Nachmittag Bilanz. Der Sachschaden wird auf rund 100.000 Euro geschätzt.
 
 

Einsatzdetails

Datum
30.01.2016
Uhrzeit
13:50 Uhr
Einsatzdauer
07:29 Std.
Einsatzort
Stadtmitte
Eingesetzte Kräfte
Hauptamtliche Kräfte, Einheit Stadtmitte, Einheit Wiesoppenheim, Einheit Herrnsheim

 

Einsatzbilder